Die Norge war ein Luftschiff, das 1923/24 von dem italienischen Luftfahrtingenieur Umberto Nobile (1885-1978) unter dem Namen N1 gebaut wurde. Es hatte eine Länge von 106 m und einen mittleren Durchmesser von 19,50 m, seine Hülle fasste 19 000 m3 Wasserstoff; drei Maybach-Motoren mit einer Leistung von je 250 PS erlaubten Geschwindigkeiten bis 115 km/h; die Nutzlast betrug max. 9500 kg. Berühmt wurde das Luftschiff, weil mit ihm der erste dokumentierte Flug über den Nordpol gelang. Der amerikanische Journalist Walter Wellman (1858-1934) hatte bereits in den Jahren 1906 bis 1909 vergeblich versucht, zum Nordpol zu fliegen, und auch der norwegische Polarforscher Roald Amundsen (1872-1928), der 1925 dies mit zwei Dornier Wal Flugbooten versuchte, war gescheitert. Daher trat er kurz darauf mit dem Vorschlag an Nobile heran, mit seinem Luftschiff den Nordpol in Richtung Alaska zu überfliegen. Amundsens Ziel war nicht nur die erste Überquerung des Nordpols, sondern er wollte auch das überflogene Terrain nach unentdeckten Landmassen erkunden. Nobile akzeptierte das Angebot, und die N1 wurde für die Arktis-Expedition umgerüstet. Finanziert wurde das Unternehmen überwiegend vom USamerikanischen Millionär und Polarforscher Lincoln Ellsworth (1880-1951) und dem Norsk Aero Klubb, der die N1 kaufte, die in Norge umgetauft wurde; der italienische Staat war dagegen für die Vorbereitung des Fluges einschließlich der Einrichtung des Stützpunktes auf Spitzbergen zuständig. Die Übergabe erfolgte am 29. März 1926 in Rom, doch vergingen aufgrund zahlreicher, meist wetterbedingter Verzögerungen noch mehrere Wochen, bis das Luftschiff nach rund 13000 km in Ny-Ålesund auf Spitzbergen eintraf, dem eigentlichen, 1231 km vom Nordpol entfernten Ausgangspunkt der Expedition, der bereits 1910 bei der Deutschen Arktischen Zeppelin-Exkursion als Startpunkt zukünftiger Forschungsflüge ausgewählt worden war. Dort ging sie an einem Mast vor Anker (großes Bild), der eigens für diesen Flug errichtet wurde. Erst am 11. Mai 1926 um 9:55 Uhr startete die Norge zum Flug über den Pol in Richtung Alaska. An Bord waren außer Amundsen, Nobile (mit seinem Terrier Titina) und Ellsworth 13 weitere Personen, darunter ein Navigator, zwei Steuermänner, ein Meteorologe, zwei Funker, ein Journalist sowie das Maschinenpersonal. 16 Stunden und 25 Minuten später, am 12. Mai 1926 um 1:25 Uhr mittlere Greenwich Zeit, erreichte die Gruppe den Nordpol, wo die Flaggen Norwegens, der USA und Italiens abgeworfen wurden. Weitere etwa 55 Flugstunden später erreichte die Norge an der Küste der Beringstraße das Dorf Teller, das sie nach fast drei Tagen ohne richtigen Schlaf für ihren Zielort Nome hielten. Sie schafften es sogar, die Norge ohne Bodenpersonal zu landen. Amundsen machte sich dann sofort auf den Weg zur 70 km entfernten Telegrafenstation in Nome, um von seinem Erfolg zu berichten, während Nobile die Norge vor Ort demontierte und nach Italien zurückschickte (zum Beitrag S. 350). [Photographen unbekannt, großes Bild: 11. Mai 1926, Signatur bldsa_SURA01786, kleines Bild: 7. Mai 1926, Signatur bldsa_NPRA0093. Nationalbibliothek Norwegen | CC BY 2.0]

Angela Wüstenhagen, Stuttgart