Vogelbüucher gibt es ja wirklich wie Sand am Meer, warum also noch eines? Gefüllt ist das großformatige Buch mit 65 eindrucksvollen Vogelportraits von Tom Krausz: Unweigerlich beginnt man zu verweilen, was wohl auch daran liegt, dass von den Bildern ein gewisser Verfremdungseffekt ausgeht: Keine Farbe lenkt ab, ganz in schwarz-weiß. gehalten wird das Auge direkt auf den Ausdruck der Vogelgesichter gelenkt. Die Tiere sind in einem Moment der Ruhe festgehalten, in dem sie einfach nur „da“ sind. Obwohl das Vogelauge eher starr ist und auf den Bildern oft in unbestimmte Ferne gerichtet zu sein scheint, so gibt es jedem portraitierten Vogel eine unverwechselbare Physiognomie. Der Titel Charakterköpfe ist treffend – jeder Betrachter wird auf seine Weise in den Gesichtern zu lesen beginnen. Mein Lieblingsbild ist das einer schläfrigen Hausgans, aber das ist wahrscheinlich berufsbedingt. Drei Autoren haben sich zusammengefunden, deren Texte die Bilder auf eine lockere, unaufdringliche Weise begleiten. Der Erfurter Germanist Dietmar Schmidt eröffnet das Werk mit einem Essay zur Physiognomie der Vogel (Der erste und der letzte Blick), die übrigen Texte der Journalisten Elke Heidenreich und Urs Heinz Aerni – letzterer ein passionierter Vogelbeobachter – begleiten auf der linken Seite das großformatige Portraitbild. Ein typographisch anders gestalteter Steckbrief enthält Angaben zur Biologie und zum Vorkommen, im assoziationsreichen Text darunter wird unterhaltsam und durchaus informativ auf Besonderheiten der portraitierten Vögel eingegangen, im Stil kurz und prägnant, mit mancher Pointe, die man nicht vergessen wird. Das Autorenduo hat hier ganze Arbeit geleistet. Manchmal sind die Aussagen etwas rätselhaft, so bei dem Falkenbild. Der Text bezieht sich auf den Lannerfalken (Falco biarmicus), doch wird auch auf die Kreuzung von Sakerfalke (F. cherrug) mit dem Lannerfalken eingegangen. Das Photo sieht dagegen eher wie ein Gerfalke (F. rusticolus) aus oder wie ein Hybrid von Gerfalke und Sakerfalke, mit denen in der Falknerei gerne gearbeitet wird (bzw. wurde). Doch das sind Marginalien, der starken Botschaft dieses Buches tun sie keinen Abbruch: Schaut auf diese Köpfe! Wer das Buch nicht zum eigenen Vergnügen lesen und zum staunenden Verweilen besitzen möchte, der wird es gerne verschenken, unter Biologen, schätze ich, liegt man damit immer richtig. Für Leute, die berufsmäßig auch lustige und dabei informative Anekdoten über Vogel erzählen wollen, von der Uni bis zum Museum: In diesem Buch können alle fündig werden.

Dr. Friederike Woog, Stuttgart

 

bestellen: Tom Krausz: Aves | Vögel. Charakterköpfe